Histamin-Intoleranz

Unter Histamin-Intoleranz / Histaminose versteht man die Unverträglichkeit von mit der Nahrung aufgenommenem Histamin, deren Ursache ein Mangel des Histamin abbauenden Enzyms Diaminoxidase (DAO) oder ein Missverhältnis zwischen Histamin und der DAO sein kann. Ursachen der Histaminintoleranz können genetisch oder erworben sein. Die Histaminintoleranz tritt häufig bei Frauen auf, so dass eine hormonelle Ursachenbeteiligung diskutiert wird. Auch eine immunlogische Komponente (inflammation/Nitrosativer Stress) wird diskutiert.

Die Histaminintoleranz ähnelt klinisch Unverträglichkeiten oder Allergien. Sie kann die Symptome einer Nahrungsmittelunverträglichkeit verstärken.

Mögliche Symptome nach Aufnahme histaminreicher Nahrung sind:

  • Hautrötung, Nesselsucht, Ekzeme
  • Kopfschmerzen, Hitzegefühl, Migräne, Schwindel
  • verengte oder rinnende Nase, Atembeschwerden, Asthma bronchiale, Halsschmerzen
  • Flatulenz (Blähungen), Durchfall, Übelkeit/Erbrechen, Bauchschmerzen, Magenstechen
  • Hypotonie, Herzrasen (Tachykardie), Herzrhythmusstörungen
  • Dysmenorrhoe, Blasenentzündung, Harnröhrenentzündung und Schleimhautreizungen der weiblichen Geschlechtsteile
  • Erschöpfungszustände, Seekrankheit