Homöopathie

Anders als die so genannte Schulmedizin behandelt die Homöopathie nicht Krankheiten, sondern kranke Menschen. Für die Homöopathie ist der gesunde Körper ein System in Balance.

Die Homöopathie gibt – als Reiz- und Regulationstherapie – dem Körper die Möglichkeit, dieses Gleichgewicht aus eigener Kraft wieder herzustellen.

Homöopathen behandeln den ganzen Menschen unter Berücksichtigung aller Symptome die bei der Ananese erhoben werden mit Arzneimitteln, die bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen.
Die Darreichungsformen, Dilutionen, Globuli und Tabletten wirken vor allem über die Mundschleimhaut. Deshalb lässt man sie am besten langsam auf der Zunge zergehen – eine halbe Stunde vor oder nach einer Mahlzeit.
Durch die homöopathische Anamnese lassen sich die verschiedenen Arzneimittelblder der in Frage kommenden Mittel nach Repitition in der Materia medica differenzieren. Die Dosis und Mittelfrage entspricht einer individuellen Auswahl.